"Gold sinkt nach unten und, deshalb bin ich Untergrund" aus Gold sinkt nach unten              "Ich bin Prinz, aber der Name steht für königliche Klasse" aus Ausgang              "Meine Überlegenheit gibt mir Grund zu überlegen" aus Cyborg              "Unser Boss war der Koloss von Oggersheim. Bowlen ging man nur im Bowling-Center nicht in Columbine" aus Von und zu              "Ihr klebt die Sticker eurer Alben auf Mülltonnen, damit jeder gleich sieht, dass die Alben auf den Müll kommen" aus Schlussstrich              "Weil meine Zeilen die Welt verändern, wär' das passende Releasedate für meine Album der 11. September" aus Ich gehe             
Hilf mit die Fanpage zu verbessern und mach mit!

Pi-ographie



In der Pi-ographie findet ihr viele Informationen rund um euer Idol. Zum einen im Steckbrief oder in der Biographie:

Friedrich Kautz erblickte am 23. Oktober 1979 das Licht der Welt, bekannter ist er jedoch unter dem Synonym Prinz Pi, oder, wie er früher genannt wurde, Prinz Porno. Geboren und aufgewachsen im Berliner Stadtteil Zehlendorf besuchte er als Jugendlicher das Gymnasium Steglitz, wo er erfolgreich sein Abitur abschloss um fortan als Grafiker zu arbeiten. Seit Herbst 2002 studiert er außerdem Kommunikations-Design an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee.

Schon früh fing Friedrich an sich für Rap zu interessieren, nach eigenen Angaben war seine erste Rap CD von DJ Quik, worauf Easy-E und viele weiteren folgten. Schon in jungen Jahren war er in engen Kreisen unter dem simplen Synonym "Porno" bekannt, welcher ihm von seinem Schulfreund Sash gegeben wurde als diese ihre ersten Schritte in Richtung Hip Hop machten und mit dem Graffiti anfingen. Seine ersten Gehversuche im Rap folgten im Sommer 1998, also im Alter von 18 Jahren, als er sein erstes Album "Porno Privat" unter seinem neuen Namen "Prinz Porno" aufnahm. Da Pi den Inhalt des Albums jedoch als zu Privat erachtete, wurde dieses nur 12 mal kopiert und ausschließlich an Freunde weiterverschenkt. Auf unerklärliche Weise gelangte das Album jedoch ins Internet, was Pi natürlich nicht begeistern konnte. Vorerst.

Durch den Track "Keine Liebe" wurden Leute der Berliner Rapszene aufmerksam auf den jungen Rapper. Außerdem war einer seiner Songs auf dem Rap Sampler "Berlin Nr.1 Vol.1" vertreten, wodurch er schnell ein bekanntes Talent wurde. Mit seinen Freunden, darunter auch bekannte Untergrund-Rapper wie Kobra, Smexer und Kick gründete er das Independet-Label Beatfabrik. Der Name passte wie die Faust auf's Auge, denn die jungen Talente produzierten zum Teil 3-4 Songs täglich. Porno besuchte nun auch immer öfter das Freestyle-Café Royal Bunker, das schon heutige Größen wie Kool Savas oder Sido bekannt machte.

Doch während ein Großteil der Rapszene versuchte sich in Selbstbeweihräucherung und Erzählungen ihrer ungewöhnlichen Sexualpraktiken zu übertreffen konnte sich Pi nie wirklich mit diesem Thema identifizieren. Schließlich folgte eine Partnerschaft mit dem Indie-Label Royal Bunker, welche von 2002 bis 2004 andauerte. Dort releaste der Prinz unteranderem das Album "Radium Reaktion", das vorher auf der Internetseite von Royal-Bunker unter dem Namen "Radium" zum Download bereitstand. Es folgten die Alben "Picknick", "Jung, schön und stylisch" sowie "Blackbooktape 3". Nach diesem letzten Werk mit seinen Beatfabrik-Freunden beendete er aus kreativen Differenzen die Partnerschaft mit Royal-Bunker und hängte auch seine Rap-Karriere an den Nagel. Dass dies nur vorübergehend war, wusste damals noch keiner und so waren seine Fans natürlich umso glücklicher, als 2005 das Street-Tape "Guess who's back on the Streets" folgte, denn ohne Texte zu schreiben, so Porno, konnte er es einfach nicht aushalten.

Was nun folgte konnte keiner ahnen: 2005 wurde das inoffizielle Pi-Jahr. Es folgte eine Zusammenarbeit mit dem Mainzer Label "Buckwheats Records", auf dem die nächste CD "Teenage Mutant Horror Show", sowie "Zeit ist Geld" und das Sampler-Album "Geschriebene Geschichte" herauskamen, welches eine Art Zusammenfassung der besten Parts von Pi bis zu dem dortigen Zeitpunkt ist. Doch damit nicht genug, denn 2006 gründete Porno mit Freunden das Independent-Label "No Peanuts" und nannte sich kurzer Hand auch in "Prinz Pi" um. Der Entschluss zu dieser Namensänderung kam, nachdem viele Tapes, die er an Produzenten schickte, nicht angehört wurden und dank seines Namens gleich unter der Kategorie Berliner "Proll-Rap" in der Schublade verschwanden. Es folgten 2006 das Album "Lässt die Puppen tanzen" und die EP "Instinkt" als Vorgeschmack auf das kommende Album. Mitte September 2006 war es dann soweit, sein neues Album "!Donnerwetter!", das wohl aufwendigste und laut vielen Kritikern beste Deutschrap-Album seiner Zeit, wurde released. Neben dem eigentlichen Album und der auf der Premium Edition enthaltenen Bonus CD enthielt "!Donnerwetter!" außerdem das gerappte Hörbuch "Der Herr der Dinge", das die heutige Rapszene ins Mittelalter versetzt. Das Album wurde durchgehend positiv bewertet und der Prinz selbst sagt, er habe das erste mal "richtig hart gearbeitet". Denn was bei den meisten deutschen Rappern eine "Hitsingle" darstellt, ist bei Pi's Niveau höchstens ein kleiner Freestyle.

Wer dachte, der Prinz macht eine Pause um in Ruhe sein Studium abzuschließen lag jedoch falsch, denn schon im Februar 2007 erschien die CD/DVD "Das Prinzip Prinz Pi Vol.1". Auf der DVD wird vor allem Tourmaterial der "Nicht auf die Tour"-Tour und Pi's Splash-Auftritt gezeigt. Fans finden auch schöne Beilagen, wie zum Beispiel ein Crossgolf-Spiel mit Frank Zander, sowie Videos zu "Außer Pee", "Instinkt" und "Donnerwetter". Außerdem ist ein neues Street-Album mit 17 Tracks enthalten. Bereits ein halbes Jahr später, am 10. August 2007, stand dann auch schon wieder die nächste CD namens "Zeitlos" in den Geschäften, auf der alte Perlen neu recordet und überarbeitet wurden. Auf das nächste Solo-Album des Prinzen, welches "Neopunk" heißen wird, werden sich die Fans leider noch bis voraussichtlich September 2008 gedulden müssen, doch diese Zeit wird leicht überbrückbar sein mit den ganzen fabelhaften Werken Pi's.

Seinen Status als Workaholic festigte Pi im Februar 2008 noch weiter, als er nach Tansania flog, um mit anderen Musikern in Tansania zusammen mit afrikanischen Jugendlichen an einem Projekt namens "Virus Free Generation" zu arbeiten. Bei dieser Hip Hop Tour nahm er mit anderen unter anderem jugendlichen Künstlern Lieder auf, die den HI-Virus und die daraus resultierende Krankheit AIDS thematisieren. Diese Tour wurde durch eine Dokumentation festgehalten und mit einem Konzert abgeschlossen. Nach seiner Rückkehr am 12. Februar 2008 unterzog sich Pi einer Stimmbandoperation, die die Arbeit an "Neopunk" verzögerte.

Desweiteren veranstaltete Pi zusammen mit Casper im Juli 2008 eine von Red Bull gesponserte Minitour mit dem Namen "Tourette Tour", welche durch sechs deutsche Städte führte und kostenlos war.

Am 24. Oktober 2008 war es dann endlich so weit. Die Welt wurde grün angestrichen und der Punk revolutioniert. Kaum einer konnte sich noch halten. Zu "Neopunk" wurde getanzt, randaliert und mit Farbe gespritzt. Und das sogar relativ erfolgreich: Neopunk chartete auf Platz 50 und die Single über den Affen mit "Benjamin-Blümchen-Komplex" auf 96. Um das Album und den Charteinstieg gebührend zu feiern, startete Ende November 2008 die "Neopunk Tour". Gleichzeitige Features und Juice-Tracks untermauerten das Workaholic-Image Pornos weiter.

Im März 2009 schlich sich ein neues Projekt ganz still und heimlich an. Die ersten Hinweise auf eine Fortsetzung der "Teenage Mutant Horror Show" wurden gesichtet. Diese Hinweise hatten sich dann auch recht schnell zu einer echten Ankündigung verfestigt.

Die nächste Überraschung wurde enthüllt: Pi trennte sich im Juni 2009 von Universal, welches das Release von "Neopunk" unterstützten. Als Grund gab der Prinz die Unzufriedenheit Universals, NoPeanuts und der Fans an. Der große Knall folgte nicht einmal 14 Tage später: Porno trennte sich auch von NoPeanuts! Diesmal nannte er keine offiziellen Gründe. Zu vermuten ist aber, dass er sich wieder komplett unter Eigenregie entfalten wollte und die sich anbahnende Geburt seiner Tochter zu wenig Zeit für das Geschäft übrig ließ.

Nur drei Tage später erblickte das "beste Release ever" Pis (featuring Freundin) das Licht der Erde. Seine Tochter wurde am 26. Juni 2009 von seiner Freundin auf die Welt gebracht.

Wer nun einen längeren Rückzug aus dem Musikgeschäft erwartete, wurde von Pi eines besseren belehrt. Schon im Juli war der letzte Titel von "THMS2" eingespielt und die CD wartete auf ihr Mastering. Relativ zeitnah kam die Ankündigung Pis, dass er nun sein eigenes Label gegründet hat und seine Musik selbst vertreibt. Das Label hat den Namen, der für Porno den Einstieg in das Geschäft bedeutete: "Keine Liebe".

Am 4. September 2009 wird die "Teenage Mutant Horror Show Nummero Dos" nun erscheinen. Stay tuned ...

Fest steht, dass Pi noch lange nicht begraben ist, er laut eigener Aussage solange Musik machen wird wie es ihm sein Schicksal zulässt und er abseits von dem eintönigen Mainstream des deutschen Rap ein wunderbarer und für die Zukunft nicht zu unterschätzender Künstler ist, dem noch alle Türen offen stehen.

Text geschrieben von Florian M., editiert von Yannick L., editiert² caedez, editiert³ caedez (Stand: 27.8.09)